Vom Fühlen zum Sprechen

Wir behandeln Kleinkinder, Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter, Schulkinder sowie Jugendliche und beraten deren Eltern und Angehörige. Dabei haben wir neben aktuellster Diagnostik und Therapieansätze immer auch den ganzen Menschen mit seinen individuellen Fähig- und Fertigkeiten im Blick.

Kinder und Jugendliche mit einem nachgewiesenen Förderbedarf werden von uns in Ausnahmefällen auch in der jeweiligen Einrichtung therapiert.

Sprach- und Sprechstörungen

  • Verbale Entwicklungsdyspraxie: Kindliche Sprechapraxie, Störung der Sprechmotorik und des Bewegungsablaufes
  • Störungen der Aussprache (Dyslalie), z. B. Lispeln
  • Sprachentwicklungs­verzögerungen auch im Kleinkindalter ab 2–3 Jahren (Late Talker): z. B. Defizite in Sprachverständnis, Wortschatz, Grammatik
  • Sprachentwicklungsstörungen, z. B. bei Down-Syndrom oder frühkindlichem Autismus

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen

  • Zentrale Störung der Hörverarbeitung und Hörwahrnehmung auch bei Lese-Rechtschreibdefiziten, z. B. Probleme in der Unterscheidungsfähigkeit von Lauten oder der Hör-Merk-Spanne

Myofunktionelle Störungen / Orofaziale Funktionsstörungen

  • Störungen im Bewegungsablauf und Muskelungleichgewicht von Lippen und Zunge, z. B. offener Mund, Zunge ruht zwischen den Frontzähnen, Zungenvorstoß oder Zungenpressen beim Schlucken (häufig begleitend zu kieferorthopädischen Maßnahmen)

Redeflussstörungen

  • Stottern (Balbuties): Störung durch häufige Unterbrechungen des Sprechablaufs, z. B. Wiederholungen, Blockierungen, Dehnungen
  • Poltern: Störung des Sprechrhythmus mit sehr schnellem, überhastetem Sprechen und Lautverschmelzungen (Silbenverschlucken)

Nasalitätsstörungen (Rhinophonien)

  • Akustisch hörbare Abweichung des Stimmklanges (Näseln), z. B. offenes Näseln bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalten oder geschlossenes Näseln bei Verlegung (Verschluss) des Nasenraumes

Fütterstörung im Baby- und Kleinkindalter (FST)

  • Nahrungsverweigerung und/oder extrem wählerisches Essverhalten trotz angemessenen Nahrungsangebots, meist ohne das Vorhandensein einer organischen Erkrankung

Hörstörungen

  • Sprech- und Sprachbeeinträchtigungen bei Kindern mit einer Minderung des Hörvermögens bis hin zur Gehörlosigkeit; Therapie auch mit Hörgerät/en oder Cochlearimplantat
Kind und behandelnde LogopädinSpielbereich in der PraxisKind und behandelnde Logopädin